www.Arbeitsschutz-Holstein.de | Fachkraft für Arbeitssicherheit

  

"Das Verhüten von Unfällen darf nicht als eine Vorschrift des Gesetzes aufgefasst werden, sondern als ein Gebot menschlicher Verpflichtung und wirtschaftlicher Vernunft."                                               

                                                              Werner von Siemens, 1880


    David Rühle
    Fachkraft für Arbeitssicherheit
    Ausbilder für Gabelstaplerfahrer

Das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) verlangt, dass der Arbeitgeber für die sicherheitstechnische Betreuung seiner Mitarbeiter Fachkräfte für Arbeitssicherheit bestellt. Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit sollen den Unternehmer sachkundig beraten und den Arbeitsschutz selbst aktiv betreiben, z.B. bei der sicherheits- und gesundheitsgerechten Gestaltung der Arbeitsplätze bzw. Arbeitsbedingungen.

Zu den Aufgaben der Fachkraft für Arbeitssicherheit gehören:
  • die Beratung bei Planung, Ausführung und Unterhaltung von allen Betriebsanlagen
  • die Beratung bei der Beschaffung von Arbeitsmitteln und Schutzausrüstungen
  • die Beratung bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und -verfahren
  • die sicherheitstechnische Überprüfung der Betriebsanlagen
  • die Überwachung der Arbeitsschutzmaßnahmen
  • die Information und Motivation der Beschäftigten bezüglich des Arbeitsschutzes
  • die Untersuchung von Arbeitsunfällen.
Einsatz im Betrieb:
Die Unfallverhütungsvorschriften (UVV´en) der Berufsgenossenschaften sieht für die Regelbetreuung feste Einsatzzeiten vor, wobei der Unternehmer die Wahlmöglichkeit hat, eine eigene Fachkraft zu bestellen oder freiberufliche Fachkräfte zu verpflichten bzw. überbetriebliche Dienste in Anspruch zu nehmen. Die für den einzelnen Betrieb vorgeschriebene Einsatzzeit ergibt sich aus der Zahl der Beschäftigten und dem Gefährdungspotenzial des Gewerbezweigs. Diese betriebsbezogenen Einsatzzeiten werden von den jeweiligen Berufsgenossenschaften festgelegt und sind in einer BG-Vorschrift (DGUV Vorschrift 2) tabellarisch aufgeführt.
Der Unternehmer hat die Fachkraft für Arbeitssicherheit unter Mitwirkung des Betriebs- oder Personalrates zu bestellen und ihnen die im Gesetz genannten Aufgaben zu übertragen. Die Fachkräfte unterstehen unmittelbar dem Unternehmer, sie sind jedoch bei der Anwendung ihrer sicherheitstechnischen Fachkunde weisungsfrei.
Kooperation: 

Ist für den Betrieb ein Betriebsarzt bestellt, sollen die Fachkräfte für Arbeitssicherheit eng mit ihm zusammenarbeiten. Das gleiche gilt für die Zusammenarbeit mit dem Betriebs- oder Personalrat. Die Beratung gemeinsamer Anliegen und der Austausch von Erfahrungen erfolgen in dem vom Unternehmer zu bildenden Arbeitsschutzausschusses. Dieser setzt sich aus dem Unternehmer (oder einen Beauftragten), dem Betriebsarzt, dem Betriebs- oder Personalrates, dem Sicherheitsbeauftragten und der Fachkraft für Arbeitssicherheit zusammen.

 

Sollten Sie noch keine sicherheitstechnische Betreuung haben, lassen Sie sich ein unverbindliches Angebot erstellen.

 


Arbeitsschutz Holstein
David Rühle
Boostedter Straße 264
24539 Neumünster

E-Mail as.n@gmx.de
Telefon 04321- 85 34 784
Fax 04321- 85 34 785

USt-IdNr.  DE 230893226

Herr / Frau Titel
Name* Firma
E-Mail* Telefon
Straße / Postfach PLZ
Ort Land
*) erforderliche Angaben

 

 Navigation