Hochzeitsjubiläen
Fest der Heiligen Familie 27.12.2015
Ehejubilare feiern 25, 30, 45, 50 und 55 Jahre Treue
Für die Woche nach Weihnachten finden besondere Messfeiern statt. Das Weihnachtsoktav beginnt mit dem Hochfest der Geburt des Herrn am 25. Dezember und endet mit dem Hochfest der Gottesmutter Maria am 1. Januar. Am Sonntag innerhalb des Oktaves wird das Fest der Heiligen Familie gefeiert, dass in diesem Jahr am 27. Dezember stattfand. Zu diesem Anlass feierte die Pfarrei St. Pankratius die Hl. Festmesse mit eingeladenen Ehejubilaren, beginnend mit 25 bis 55 sakramentale Ehejahren. Mit dem Fest zeigt die Pfarrgemeinde die Wertschätzung der sakramentalen Ehe, die heutzutage nicht so selbstverständlich ist, da viele Ehen scheitern oder gar nicht geschlossen werden. Das Jubiläumfest ist ein Beweis der Treue zu Gott und zum Ehepartner, sowie in schlechten als auch in guten Zeiten. Unter dem Motto: „Die Liebe hält alles zusammen (1 Kol 3,13)“ predigte Pfarrer P. Andrzej Slowik über die Bedeutung der Liebe und Treue im Leben der Eheleute und der Familie. Die sakramentale Ehe ist ein Zeichen der göttlichen Gnade, die die Ehepaare täglich erleben dürfen. Besonders in diesem Fest ist gut erkennbar, dass die Liebe als stärkster Pfeiler neben Hoffnung und Glaube, langmütig und gütig ist und niemals aufhören wird (1 Kor 13, 4-13). Nach der Predigt reichten sich die Ehepaare die rechte Hand und erneuerten ihr Ehegelöbnis. Eine zuvor gesegnete Traukerze und eine Diözesan-Urkunde wurden den Jubilaren als Geschenk und Andenken überreicht. Anschließend der hl. Messe, musikalisch von Trio-Klarinetten mitgestaltet, fanden sich die Ehejubilare zu einem gemeinsamen Essen im St. Pankratiushaus ein, das vom Pfarrgemeinderat organisiert wurde.

Ehejubilare: Senft (55), Pritschet (55), Still (45), Hofmann (45), Leikam (30), Beer (55), Schönfeld (25), n.A. Kraus (50)
Goldene Hochzeitsfeier am 16. Juni 2012
Goldene Hochzeitsfeier
Bärbel und Franz Vogl
Dietldorf, 16.06.2012 


Fotos: Privat


 
Vor 50 Jahren haben sich die Eheleute das Ja-Wort für einen gemeinsamen Weg gegeben. Wir danken Dir Gott von Herzen für die Gnade, die Ihnen im Sakrament der Ehe geschenkt hat.
Wir bitten Dich, erhalte und bestärke Sie in Deiner Gnade. Hilf Ihnen, dass sie in Eintracht und Treue zugetan bleiben. Lass Ihre Liebe geduldig und stark sein für Ihren weiteren gemeinsamen Weg.
 
Ehe und Familie zählen zu unseren kostbarsten Gütern unserer Zeit.
Hilf gerade jungen Menschen, die von Anfang ihres Weges zu Ehe und Familie stehen, die Schönheit und Größe Ihrer Berufung zur Liebe und zum Dienst am Leben zu entdecken.

 
 
Ihr Haus der Ehe:
solide gebaut....
Die Ehe, ein Haus auf festem Fundament und kein Kartenhaus. Dafür gilt es zu danken. Es hat gute Zeiten erlebt, und es war Stürmen ausgesetzt. Aber was auch geschah, es hat gehalten. Gehalten durch den soliden Aufbau. Nicht nur ein bisschen Libelei, sondern echte, reife Liebe; nicht nur ein bisschen Zuneigung und Glücksgefühl, sondern ernst gemeinte Ehe. Liebe und Treue –zwei Säulen, auf denen Ihre Gemeinschaft ruht.
 
 
Ihr Haus der Ehe:
 auf den Fundamenten der Liebe und Treue...
Die Ehe, ist Treue und Liebe. Das heißt, den anderen annehmen, so wie er ist. Das heißt, die Stärken und Schwächen, die Begabung mit ihren Grenzen und die persönlichen Eigenarten des Gegenübers kennenzulernen und zu akzeptieren. Das heißt: treu sein.
Die Ehe wächst mit dem Alter. Das heißt aufeinander eingespielt sein; den Partner zu verstehen; die Fähigkeiten und Veranlagungen gegenseitig zu ergänzen; die Geduld und Gelassenheit im Umgang miteinander zu leben; Gesten der Versöhnung wahrzunehmen; Erfahrungen miteinander zu teilen. Das heißt: Liebe

 
Ihr Haus der Ehe:
immer weiterbauen....
Die Ehe, ein Haus aus Treue und Liebe. Das heißt auch mit dem Alter immer wieder aufs Neue zugehen; einander zu suchen und wieder zu finden und zu lieben. Das heißt: auf dieser Ehe weiterbauen.
Erst dann ist die Ehe wie mit einem Menschen, „der ein Haus baute und dabei die Erde aushub und das Fundament auf einen Felden stellte. Als nun ein Hochwasser kam und die Flutwelle gegen das Haus prallte, konnte sie es nicht erschüttern, weil es gut gebaut war“(Lk 6,48).

 
Wir gratulieren zur goldenen Hochzeit

 

Goldene Hochzeitsfeier

Siglinde und Adolf Werkstetter

Dietldorf, 18..02.2012 

  

 

 

 

 

 

 

Gott, der allmächtige Vater,

bewahre euch in seiner Liebe,

und der Friede Christi wohne stets in eurem Hause.

 

Gott segne euch alle Tage eures Lebens,

er gebe euch treue Freunde

und den Frieden mit allen Menschen.

 

Seid in der Welt Zeugen der göttlichen Liebe

und hilfsbereit zu den Armen und Bedrückten,

damit sie euch einst in den ewigen Wohnungen empfangen.

 

 

Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens
50 Jahre Ehe – da feiern wir Erntedankfest.
Ernte – das Einbringen von Erlebnissen, Erfahrungen, Erinnerungen, das Zusammentragen dessen, was durch viele Mühen erreicht wurde.
Dank – Denken und Danken gehören zusammen. Wer nachdenkt, hält nicht alles für selbstverständlich, ihm wird auffallen, wofür er in seinem Leben zu danken hat. Seinem Partner, seinen Kindern, seiner Umwelt und vor allem Gott.
Fest – das Erreichte ist Anlass zur Feier, zur Feier in Gemeinschaft mit Verwandten, Freunden und Gott; damit bringt man Freude über das Geschenk des gelungenen und gelingenden Lebens in Partnerschaft und Familie zum Ausdruck. 
Eine gefüllte Zeit
50 Jahre Ehe – hat einen besonderen Wert. In der biblischen Zeitrechnung bezeichnet es wichtige Phasen, gefüllte Zeiten, Wachstums- und Entwicklungsperioden, Krisen- und Prüfungszeiten. 50 Jahre gemeinsam durchzuhalten, Leben zu teilen mit seinen schönen und seinen schweren Seiten, das ist keine Kleinigkeit und erst recht in unserer Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit.
Ein Unternehmen
50 Jahre Ehe – das ist wie ein Unternehmen, sich lebenslänglich aufeinander einzulassen, in guten und in bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit, bis das der Tod scheidend eintritt.
Rückblick auf die gemeinsame Wegstrecke
50 Jahre Ehe –heißt auch mal zurückschauen. 50 Jahre gelebter Ehe bergen vielleicht Spannungen, Reibungspunkte, Missverständnisse und Unverständnis in sich. Es ist wie eine anstrengende Wanderung ohne Ende mit erfreulichen Höhen und erlebenden Tiefen.
Was bleibt zu wünschen
50 Jahre Ehe – menschliche Gemeinschaft, das ist was zählt und nicht der materielle Besitz. Wer allein steht und auf niemanden zählen kann, ist trotz all seiner Reichtümer arm. Wer hingegen mit vielen Menschen guten Kontakt hat, kann auch das, was er erworben hat, mit ihnen genießen. Das ist sein Anteil während der Lebenszeit, die Gott ihm geschenkt hat.
An Gottes Segen ist alles gelegen und vor 50 Jahren durften Sie als Ehepaar diesen Gottessegen empfangen. Zu wünschen bleibt, dass sich der Segen heute erneuert, damit Sie in Gottes Liebe bleiben und Ihre Freude vollkommen wird.
Wir gratulieren zur diamantenen Hochzeit

In der Kirwa 1947 haben wir uns kennengelernt

 und 1949 unsere Hände für die Ewigkeit gereicht!

 

 

Diamantene Hochzeitsfeier

Zitta und Alfons Beer

Emhof, 25.10.2009

 

  

 

 

In Gottes Hand sein

 

Am Abend eines jeden Tages

beuge ich mich in Gottes Hand.

Ich habe Zeit

vor dem Schlafengehen,

den Tag zu überdenken.

Habe ich alles richtig gemacht?

Habe ich SEIN Evangelium gelebt?

Werde ich heute vor IHM bestehen können?

Ich spüre,

dass Gott mich in seiner Hand hält,

mich trägt,

mir Verzeihung schenkt

und mir Kraft geben wird

für den kommenden Tag!

 

Hans Orths, 41748 Viersen

 

Wir gratulieren zur goldenen Hochzeit

Die Zeiten waren schwer, aber wir haben es geschafft!

Goldene Hochzeitsfeier

Margarete und Rupert Auer

Emhof, 18.04.2009

 

 

 

aus der Hl. Messe (Pfarrer A. Slowik)

Lesung:

Der Brief an die Philipper, Kapitel 4

Phil 4,4    Freut euch im Herrn zu jeder Zeit! Noch einmal sage ich: Freut euch! 

Phil 4,5    Eure Güte werde allen Menschen bekannt. Der Herr ist nahe. 

Phil 4,6   Sorgt euch um nichts, sondern bringt in jeder Lage betend und flehend eure Bitten mit Dank vor Gott!  

Phil 4,7   Und der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken in der Gemeinschaft mit Christus Jesus bewahren. 

Phil 4,8   Schließlich, Brüder: Was immer wahrhaft, edel, recht, was lauter, liebenswert, ansprechend ist, was Tugend heißt und lobenswert ist, darauf seid bedacht! 

Phil 4,9   Was ihr gelernt und angenommen, gehört und an mir gesehen habt, das tut! Und der Gott des Friedens wird mit euch sein.

 

joh.17,20-26] Jesu Gebet für alle an ihn Glaubenden

joh.17,20] Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, a die durch ihr Wort an mich glauben werden, {a röm.10,17; 20-23: jl.ev04.100,11-13}

joh.17,21] damit sie alle a eins seien, wie du, Vater, in mir bist und ich in dir; so sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast. {a gal.03,28; jl.gso1.001,20-22}

joh.17,22] Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, a damit sie eins seien, wie wir eins sind, {a Apg.04,32}

joh.17,23] a ich in ihnen und du in mir, damit sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst. {a 1 kor.06,17}  

 

Zusammengehalten!

50 Jahre Ehe – Goldhochzeit, das ist nicht nur ein frohes Ereignis für Sie als Jubelpaar, für Sie als Familie, für unser Dorf, unsere Pfarrgemeinde. Das ist ein Ereignis, das mit großer Freude und ebenso großer Dankbarkeit gefeiert werden muss, denn ein solches Fest ist in der Tat ein großartiger Tag für uns alle, die wir mit Ihnen beiden heute feiern dürfen. An einem solchen Tag schaut man gerne zurück, um die vielen gemeinsamen Jahre und die darin liegenden Ereignisse Revue passieren zu lassen. Aber auch ein Blick in die Zukunft hat darin seinen Platz.

 

Hochzeit ist ein Geschenk Gottes!

Damals vor 50 Jahren hat der Priester Ihnen zugesagt: „Gott, der Herr, hat Sie als Mann und Frau verbunden. Er ist Treu. Er wird zu Ihnen stehen und das Gute, das er begonnen hat, vollenden.“ Diese Verheißung hat Gott selber an Ihnen bis in diese Stunde hinein eingehalten und an Ihnen beiden sichtbar wahr gemacht. Sie haben sich Ihm anvertraut und Ihm geglaubt und Ihr Leben nach seinen Geboten und seiner Botschaft ausgerichtet. In Ihrem Haus und in Ihrer Familie weht dieser christliche und katholische Geist, der die Grundlagen Ihrer Ehe und Familie ist. Ihr gemeinsames christliche Leben, das sich in all seinen gläubigen Facetten bis auf den heutigen Tag zeigt, ist geprägt durch Glaube, Hoffnung, Liebe, Treue, die christliche Nächstenliebe und das Gebet. Wo so gelebt wird, da können Gottes Segen und Gottes Gnade nicht ausbleiben. Ja, da sind Gottes Segen und sein Heilswirken fruchtbar und sichtbar, an Ihren Kindern und Ihren Enkeln.

Dort, wo Glaube und das Gebet das Leben von Menschen bestimmen, kann Gottes Segen nicht verborgen bleiben.

Dort, wo Menschen sich ganz und gar uneingeschränkt auf Gott verlassen, sich Ihm anvertrauen, kann die Gnade nicht ausbleiben und eine solche Gnade ist Ihnen, liebes Jubelpaar mit dem heutigen Tag, mit diesem wunderbaren Fest der goldenen Hochzeit, geschenkt.

 

            

Übersicht Hochzeitsjubiläen!